Das Weinjahr 2016 im Meraner Burggrafenamt

Dem grandiosen 2015 folgte auch in Südtirol ein spannendes Weinjahr 2016. Dabei zeigte sich unser Wetterapostel durchaus von der launischen Seite. Die heißen Sommer-Sonnentage waren in diesem Jahr Mangelware. Dagegen trübten zahlreiche feuchte Tage die Mienen unserer Winzer ziemlich ein. Pilzkrankheiten wie Peronospora erforderten hohe Aufmerksamkeit und Fleiß der Weinbauern.

Gottlob retteten die herrlich sonnigen und trockenen Wochen ab Ende August, gepaart mit kühlen Nächten die Weinqualitäten auch im Meraner Burggrafenamt. Durch die Verschiebung der Weinlese um rund 10 Tage durfte sich unser Kellermeister über unerwartet perfekte Traubenqualitäten freuen. Die Säurewerte und Zuckergradiation liegen im idealen Bereich und auch der Mengenertrag stimmte die Winzer wieder versöhnlich.

Lagrein Lage

Kellermeister Kapfinger von unserer Meraner Kellerei erwartet 2016 vor allem bei Weißburgunder, Chardonnay und Sauvignon einen überdurchschnittlichen Jahrgang. Aber auch die Vernatschweine und der Lagrein lassen offensichtlich einen fülligen und kräftigen Jahrgang mit großen Entwicklungspotentialen erwarten. Selbst die schwereren Rotweine wie Merlot und Cabernet überraschten mit einem tollen Aroma bei erwünschtem niedrigerem Alkoholgehalt.

 

Graf von Brandis, Winzer und Mitglied der Kellereigenossenschaft Meran-Burggräfler

Wir Pollinger Weinfreunde können in Ruhe auf die Abfüllung des neuen Jahrgangs warten. Derweil genießen wir die sonnenverwöhnten Tropfen der Vorjahre, die uns die Wartezeit auf „die Neuen“ im historischen Weinkeller unterm Rathaus recht angenehm verkürzen.

Franz Vielhuber

Dieser Beitrag wurde unter News aus Meran veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.